Dr. August Oetker – viel mehr als Kochen und Backen

oetker2Der Name Dr. Oetker steht in Deutschland für gutes Backen. Als Dr. August Oetker 1891 die Aschoff’sche Engel Apotheke in Bielefeld erwirbt und dort und in der nahe gelegenen Backstube Müller an der Entwicklung eines zuverlässigen Backtriebmittels für den Hausgebrauch forscht, erwartet er sicher nicht, den Grundstein für eines der größten international tätigen Familienunternehmen zu legen. Doch genau das allseits bekannte und beliebte Backin sorgt für den rasanten Aufstieg des Apothekers und seiner Familie. Heute bildet das Traditionsunternehmen Dr. August Oetker KG die Dachgesellschaft für die gesamte Oetker-Gruppe. Das familiengeführte Unternehmen vereint mehr als 400 verschiedene Firmen unterschiedlicher Branchen unter einem Dach.

Der Zeit weit voraus

In den Anfangsjahren setzt Dr. August Oetker auf den Vertrieb von Küchenzutaten. Nach dem Backpulver folgen Puddingpulver, Speisestärke und Aromen. Dr. Oetker erkennt die Wirksamkeit gelungener Werbung und gehört zu den ersten Unternehmen in Deutschland, die eine Marke etablieren. Werbeanzeigen machen die Produkte wie Backin oder Gustin überall bekannt. Auf den Packungen abgedruckte Rezepte sorgen für eine hohe Akzeptanz in den Haushalten und machen Dr. Oetker zum ersten Unternehmen, das auf Content Marketing setzt.

Auf dem Land verteilen Vertreter aus Dr.-Oetker-Produkten zubereitete Süßwaren an die Kinder. Im Anschluss an die Verteilung bringen Vertreter in sogenannten Backstunden den Verbrauchern die Produkte nahe. In Kooperation mit dem Henkel-Konzern gründet Dr. Oetker in größeren Städten Oetker- und Persilschulen, die junge Frauen in der Haushaltsführung ausbilden und gleichzeitig für die Produkte der Unternehmen werben. Zudem sorgt er für gute Arbeitsbedingungen für seine Angestellten. Betriebseigene Lehrküchen bereiteten die weiblichen Angestellten auf ein Leben als Ehefrauen und Mütter vor. Die außergewöhnliche Leistung des Traditionsunternehmens Dr. August Oetker liegt im feinen Gespür für die Bedürfnisse der Kunden und in richtungsweisenden Werbemaßnahmen, die ihresgleichen suchen.

Erfolg durch Vielfalt

Nach dem Ersten Weltkrieg erkennt das noch junge Traditionsunternehmen durch die hohe Inflation, dass es sinnvoll ist, sich nicht nur auf eine Branche zu konzentrieren. Daher übernimmt Dr. Oetker die bekannte Bielefelder Druck- und Verlagsgesellschaft E. Gundlach AG. Später folgen die Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft (HSDG) und das legendäre Hotel Brenner in Baden-Baden. In den Sechzigerjahren folgen verschiedene Brauereien wie die Dortmunder Actien oder Berliner Kindl.

Heute teilen sich die Tätigkeiten der Dr. August Oetker KG in sechs Geschäftsbereiche auf. Die Steuerung des Unternehmens erfolgt zentral, die einzelnen Geschäftsbereiche werden dezentral geführt. Den Bereich Nahrungsmittel übernimmt die Dr. Oetker GmbH, deren umsatzstärkstes Produkt heute nicht mehr das Backpulver, sondern die Tiefkühlpizza darstellt. Die Entwicklung dieses Produkts ist ein weiterer Meilenstein der Unternehmensgeschichte. Die Radeberger Gruppe vertritt Bier und alkoholfreie Getränke. Für den Geschäftsbereich Sekt, Wein & Spirituosen ist die Henkell & Co. Sektkellerei verantwortlich. Den heute größten Bereich bildet die Schifffahrt, vertreten durch die HSDG. Der fünfte Geschäftsbereich deckt das Bankwesen mit dem Bankhaus Lampe ab. Im Geschäftsbereich der weiteren Interessen werden Betriebe in der Hotelbranche, eine chemische Fabrik oder der Oetker-Verlag geführt. Das Traditionsunternehmen Dr. August Oetker zeichnet sich durch sein durchdachtes Wachstum, Innovationsfreude und ein sehr gutes Gespür für die verschiedensten Märkte aus.

Screenshot stammt von der Webseite: https://www.oetker.de/