Musterring: Alle sollen besser leben

Porträt des Traditionsunternehmens Musterring

Musterring steht für Qualitätsmöbel zu fairen Preisen

Wer heute in den Zeiten immer weiter zunehmender Globalisierung international mithalten will, der darf sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. So ist schon manches deutsches Traditionsunternehmen in Schwierigkeiten geraten. Nicht so Musterring: Der Möbelhersteller aus dem deutschen Möbel-Mekka Rheda-Wiedenbrück (hier sitzen unter anderem Interlübke und die Garant Gruppe) richtet sich bei Fertigung und Vertrieb auf die Aktualität ein – und setzt auf Innovationen. Zum Beispiel auf „Q-Media“, eine Möbellinie, die im Teamwork mit den Hi-Fi-Spezialisten von harman/kardon darauf ausgerichtet ist, Soundsysteme in die Wohnwände zu integrieren. Ob Surround-Anlage oder kleine Boxen: Was man nicht sehen will (Kabel, Subwoofer etc.) verschwindet, der Klang bleibt.

Der Erfolg von Musterring ist nicht auf Deutschland beschränkt

Die Verbindung aus Tradition und Zukunftsorientiertheit (der Claim lautet passend: „Viel Tradition – viel Zukunft“) sorgt für den ungebrochenen Erfolg des deutschen Unternehmens, das 2012 einen Umsatz von 550 Millionen Euro verbuchen konnte. Das liegt auch daran, dass man nicht nur auf den deutschen Markt setzt, sondern auch auf die asiatischen Wachstumsmärkte wie Taiwan und China, wo man auch eigene Produktionsstätten unterhält. Das hätte sich der Möbelarchitekt Josef Höfner, der Musterring 1938 gründete, wahrscheinlich nicht träumen lassen.

Der Start war aufgrund des Zweiten Weltkriegs nicht optimal, aber Ende der Vierzigerjahre ging es dann richtig los: Schon nach wenigen Jahren konnte sich das Unternehmen den Ruf aufbauen, gute Qualität zu angemessenen Preisen zu liefern, was in einer Zeit, als man sich Möbel für ein ganzes Leben kaufte, enorm wichtig war. Eine Ehrung der besonderen Art wurde Musterring 1953 zuteil: Ludwig Erhard, damals noch Bundesminister für Wirtschaft, zeichnete das Unternehmen für 250.000 an den Mann gebrachte Schlafzimmer (Typbezeichnung: „M49“) mit dem „Grand Prix“ der Ausstellung „Alle sollen besser leben“ aus.

Die Qualität der Möbel wird durch ein eigenes Testinstitut gesichert

Kurz darauf begann Musterring mit der Internationalisierung, Österreich wurde als neuer Markt entdeckt. Die Sechzigerjahre waren gekennzeichnet von Innovationen wie dem Schlafzimmerprogramm „Duett“, in den Siebzigern wurden Japan und Kanada erschlossen, außerdem baute Musterring sein eigenes Testinstitut auf, um die Qualitätskontrolle weiter zu verbessern. Dann folgten die Achtzigerjahre, Musterring folgte dem Trend zu Massivmöbeln einerseits und zu schicken Lackfronten andererseits. Später wurde das Programm erweitert, inzwischen gibt es von Musterring alles von Polstermöbeln über Esszimmer, Küchen und Bäder bis zu Teppichen.

2013 konnte mit Sky du Mont einer der populärsten deutschen Schauspieler als Markenbotschafter gewonnen werden. Mit ihm produzierte man Werbespots, die im Fernsehen, aber auch im Kino gezeigt wurden. Regie führte mit Sönke Wortmann einer der bekanntesten Regisseure Deutschlands. Absolut passend für eine der erfolgreichsten Traditionsfirmen des Landes, die in dritter Generation inhabergeführt ist.

Foto: Screenshot musterring.com