Vorwerk: Erfolgreich durch Tradition und Mut zum Wandel

Ein Staubsauger von Vorwerk ist etwas ganz Besonderes. Er ist teurer als seine Konkurrenten, er zeugt aber auch von hervorragender Qualität. Zudem haben viele von uns bereits im Kindesalter Bekanntschaft mit dem weiß-grünen Staubsauger gemacht. Unsere Mutter hatte einen, Großmutter vielleicht auch – und wir gönnen uns das gute Stück, wenn wir denn eines Tages unseren eigenen Haushalt gründen.

Portrait des Traditionsunternehmens Vorwerk, bekannt für seine Staubsauger.

Staubsauger von Vorwerk stehen für höchste Qualität.


Als die Brüder Carl und Adolf Vorwerk im Jahre 1883 die Firma „Barmer Teppichfabrik Vorwerk & Co.“ gründeten, konnten sie noch nicht ahnen, dass sie den Grundstein für den Wohlstand ihrer Nachkommen legten. Vor 130 Jahren ging es bei Vorwerk zunächst nur um Teppiche, es folgte unter anderem die Produktion von Grammophonlaufwerken, die aus der Not heraus weiterentwickelt werden mussten und aus denen der Traditionsstaubsauger „Kobold“ wurde. Vorwerk steht für Tradition, Familiensinn, Mitarbeiterverantwortung und stetigen Mut zum Wandel und zur Weiterentwicklung. Seit 2004 gehört das US-Beautyunternehmen „JAFRA Cosmetics“ ins Portfolio der Unternehmerfamilie

Neuer Teppich? Bitte von Vorwerk!

Portrait des Traditionsunternehmens Vorwerk, bekannt für seine Staubsauger und Teppiche..

Die Erfolgsgeschichte des Traditionsunternehmens Vorwerk begann mit der Produktion von Teppichen.


Die Vorwerk-Brüder Carl (1847-1907) und Adolf Vorwerk (1853-1925) konzentrierten sich bei ihrer Firmengründung (1883) zunächst auf die Produktion von Teppichen und Möbelstoffen. Trotz guter Geschäfte trennten sich die Brüder bereits im Gründungsjahr. Fortan kümmerte sich Carl Vorwerk allein um den Weiterausbau des Betriebs. 20 Jahre später übergab Carl Vorwerk die Leitung an seinen Sohn Carl Junior (1878-1904). Da dieser kurz nach Betriebsübernahme verstarb, übertrug Firmengründer Carl die Geschäfte an seinen Schwiegersohn August Mittelsten Scheid (1871-1955), der als geschäftsführender Gesellschafter das Zepter im Unternehmen seines Schwiegervaters übernahm. Als der Erste Weltkrieg vorbei war, trug er mit seinem Mut zur Weiterentwicklung einen wesentlichen Teil zum Erfolg des Familienunternehmens bei. Er startete mit der Produktion von elektrischen Motoren für Grammophone.

Innovativ und mutig – Vorwerk erschließt neue Vertriebswege

Portrait der Traditionsunternehmens Vorwerk.

Die Vorwerk-Zentrale in Wuppertal.

Das Radio schubste das Grammophon in den 20er Jahren vom musikalischen Thron. Vorwerk erlitt dadurch einen erheblichen Umsatzeinbruch. Doch bei den Wuppertalern steckte man den Kopf nicht in den Sand. Stattdessen wurde getüftelt. Das Ergebnis: Staubsauger „Vorwerk Kobold“. Chefingenieur Engelbert Gorissen entwickelte 1929 aus dem Motor fürs Grammophon einen elektrischen Staubsauger. Der 25. Mai 1930 ist bei Familie Vorwerk ein besonderer Tag. An diesem Tag wurde das Patent für Kobold „Modell 30“ erteilt. Der ersehnte Erfolg des komfortablen Haushaltsgeräts blieb jedoch zunächst aus. Und das, trotz der für damalige Verhältnisse erschwinglich kalkulierten 20 Reichsmark. Die Erfolgsoptimierung ließ nicht lange auf sich warten: 1930 führte Werner Mittelsten Scheid (1904–1953) den Direktvertrieb ein. Der Mut wurde belohnt: bis 1935 wurden 100.000 „Kobold“ -Exemplare verkauft. Zwei Jahre später waren es eine halbe Million Staubsauger. Noch vor dem Zweiten Weltkrieg expandierte Vorwerk im Jahr 1938 nach Italien, es entstand Vorwerk Folletto. Durch Bombenanschläge wurde das Hauptwerk in Wuppertal-Barmen stark beschädigt. Mit vereinten Kräften machten sich die beiden Söhne von August Mittelsten Scheid an den Wiederaufbau des Unternehmens.

Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg

Als der Zweite Weltkrieg zu Ende war, kümmerten sich die Brüder Werner und Erich Mittelsten Scheid gemeinsam um den Wiederaufbau des großelterlichen Betriebs. Zunächst wurde die Produktion und der Vertrieb ihrer Staubsauger in Deutschland aufgebaut. Anschließend kümmerten sie sich um die Expansion nach Europa und Übersee. Bereits 1953 hatten sie eine Million Staubsauger verkauft, zwei weitere Jahre später sorgten 2.000 Vorwerk-Fachberater für den Vertrieb weiterer Geräte.

Portrait des Traditionsunternehmens Vorwerk, bekannt für seine Staubsauger.

Staubsauger von Vorwerk sind zuverlässiger Haushaltshelfer.

Als Werner verstarb, führte Dr. Erich Mittelsten Scheid als alleiniger Geschäftsführer den Traditionsbetrieb weiter und sorgte 1955 für eine Erweiterung des Portfolios sowie den Ausbau des Elektrogeräteprogramms. Im Jahr 1966 trat Dr. Jörg Mittelsten Scheid in den Betrieb ein und übernahm drei Jahre später den Posten seines Onkels Erich an der Unternehmensspitze. Drei Jahre später holte er erstmals zwei Nichtmitglieder der Inhaberfamilie in die Vorstandsriege: Günter Busch (1927–2012) und Bernd Balders wurden zu persönlich haftenden Gesellschaftern. Bis Ende der 60er Jahre konzentrierte man sich bei Vorwerk auf die Produktion und den Vertrieb der Staubsauger und Teppiche. Mit Beginn der 70er Jahre wurden weitere Produktfelder erschlossen: So kam 1971 die Küchenmaschine Thermomix auf den Markt, drei Jahre später (1974) folgten Einbauküchen. Zudem investierte Vorwerk in weitere Firmen und Neugründungen.

Vorwerk aktuell: Aus dem kleinen Betrieb wurde ein Unternehmen mit 611.000 Mitarbeitern

Portrait der Traditionsfirma Vorwerk, bekannt für seine Staubsauger und Teppiche.

Die Chefs der Vorwerk Gruppe: Reiner Strecker, Frank van Oers und Walter Muyres.

Der Beginn des 21. Jahrhunderts war auch bei Vorwerk eine Zeit der Veränderung. Vorwerk übernahm weitere Firmen (u.a. LUX Asia Pacific von Electrolux) und kaufte 2004 den US-Kosmetikhersteller JAFDRA Cosmetics. Eine besondere Innovation war die Shop-Eröffnung des deutschlandweit ersten Vorwerk-Shops am 3. Dezember 2011 in Hamburg. Auch an der Spitze des Unternehmens hat sich im Laufe der Jahre einiges getan. Das Traditionsunternehmen wird längst nicht mehr durch die Familie selbst geführt. Seit Januar 2013 ist die Vorwerk wie folgt aufgestellt: Walter Muyres (Persönlich haftender Gesellschafter), Reiner Strecker (Persönlich haftender Gesellschafter) und Frank van Oers (Persönlich haftender Gesellschafter). Familie Mittelsten Scheid wird im Beitrat durch Familienmitglied Timm Mittelsten Scheid vertreten. Vorwerk ist beschäftigt weltweit 611.000 Mitarbeiter, die in 60 Ländern tätig sind. Ein Ende der traditionsreichen Geschichte ist noch lange nicht in Sicht. Denn es gibt noch viele Haushalte, in denen ein Staubsauger von Vorwerk auf Arbeit wartet.

Fotos: Vorwerk & Co. KG